Minderung der Erwerbsfähigkeit

Minderung der Erwerbsfähigkeit (kurz: MdE) bedeutet, dass durch den Arbeitsunfall das Leistungsvermögen des Versicherten derart beeinträchtigt ist, dass er nur mit Einschränkungen am Erwerbsleben, d.h. am allgemeinen Arbeitsmarkt, teilnehmen kann.

In der Beurteilung des Grades der MdE wird häufig berücksichtigt, ob bereits erworbene berufsbezogene Kenntnisse, Erfahrungen und Fähigkeiten seit dem Unfall überhaupt noch genutzt werden können.