Was ist die gesetzliche Unfallversicherung?

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung
©123rf.com

Jeder Arbeitnehmer hat über die gesetzliche Unfallversicherung bereits im ein oder anderen Kontext gehört. Die Frage, ob man über diese bei der einen oder anderen Tätigkeit wirklich versichert ist, stellt sich immer wieder. Es weiß jedoch kaum einer mehr über die Hintergründe oder die Aufgaben der gesetzlichen Unfallversicherung oder der Berufsgenossenschaften. Dabei kann das Wissen über die Möglichkeiten, die seitens der Versicherung jedem durch die Arbeit verletzten Arbeitnehmer erbracht werden, viel Geld einbringen.

Wer trägt die gesetzliche Unfallversicherung?

Getragen wird die gesetzliche Unfallversicherung von der Berufsgenossenschaft. Genau genommen handelt es sich um die Berufsgenossenschaften, weil es mehrere von ihnen gibt und jede für einen anderen Wirtschaftszweig zuständig ist. Sie alle sind Körperschaften des öffentlichen Rechts. Die Organisation läuft über Selbstverwaltung und die Finanzierung über die Mitgliedsbeiträge.

Welche Ziele verfolgt die gesetzliche Unfallversicherung?

Rehabilitation

Die gesetzliche Unfallversicherung gibt es schon seit über 100 Jahren. In dieser Zeit hat sie sich vielfach weiterentwickelt. Auch die Schwerpunkte haben sich verlagert. Das ganze komplizierte Feld der gesetzlichen Unfallversicherung ist in den 255 Paragraphen des Siebten Sozialgesetzbuches geregelt. Die Ziele werden dennoch sehr deutlich in der Überschrift des § 1 aufgezeigt:

 

  • Prävention: Arbeitsunfälle und Krankheit sollen mit allen Mitteln schon vor ihrer Entstehung verhindert werden.
  • Rehabilitation: Dennoch verletzte oder erkrankte Arbeitnehmer sollen bei der schnellen Rückgewinnung ihrer Leistungsfähigkeit unterstützt werden.
  • Entschädigung: Sollte das nicht (vollständig) möglich sein, werden die Geschädigten oder ihre Hinterbliebenen entschädigt.

Wer ist kraft Gesetzes in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert?

  • § 2 des Siebten Sozialgesetzbuchs regelt bis ins letzte Detail, wer Pflichtversichert ist. Die wichtigsten Personengruppen bilden Beschäftigte, Schüler und Kinder in Tageseinrichtungen. Auch Selbstständige sind teilweise zur Versicherung verpflichtet. Dies hängt vor allem von der Art ihrer Tätigkeit ab. Insbesondere Handwerker, Landwirte und Menschen in ähnlichen Berufsfeldern sind von dieser Pflicht betroffen. Wenn keine Verpflichtung besteht, können sich einige Personengruppen nach den Vorschriften des § 6 freiwillig versichern.

Wer ist für die Anmeldung bei der gesetzlichen Unfallversicherung zuständig?

Als Arbeitnehmer brauchen Sie sich weder um die gesetzliche Unfallversicherung noch um die Berufsgenossenschaft Gedanken machen. Sie sind auf jeden Fall automatisch versichert. Dies ist sogar dann der Fall, wenn Ihr Arbeitgeber sein Gewerbe nicht bei der Berufsgenossenschaft anmelden sollte.

Wenn Sie dagegen ein Gewerbe betreiben, melden Sie sich am besten von selbst bei der zuständigen Berufsgenossenschaft. Das Gewerbeamt wird die Berufsgenossenschaft ebenfalls verständigen. Wenn weder Sie mit der Berufsgenossenschaft noch die Berufsgenossenschaft mit Ihnen Kontakt aufnimmt, müssen Sie die Beiträge irgendwann nachzahlen. Sollte die Nichtzahlung vorsätzlich erfolgen, kann das Geld sogar bis zu 30 Jahre nach Fälligkeit gefordert werden.

Bei welchen Tätigkeiten bin ich durch die gesetzliche Unfallversicherung versichert?

Nun geht es um die in der Praxis am häufigsten gestellte Frage: Was genau versichert die gesetzliche Unfallversicherung? § 7 Absatz 1 sagt dazu: Versicherungsfälle sind Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten. Nach der Lektüre dieses Satzes kommt gleich die nächste Frage auf: Was gehört zu diesen zwei Bereichen?

  • Verletzungen jeder Art sind gedeckt, sofern sie durch einen Unfall während der Arbeitszeit entstanden sind. Zusätzlich wird auch der unmittelbare Arbeitsweg geschützt (Wegeunfall).
  • Die Definition der Berufskrankheit ist dagegen um einiges schwieriger. Es gibt einen durch die Bundesregierung erstellten Katalog und zusätzlich zahlreiche Einzelfallentscheidungen.

Was soll ich machen, wenn ich unsicher bin?

Für einen Laien ist die Feststellung, ob der eigene Fall versichert ist, sehr schwierig. Wenden Sie sich bei Fragen vertrauensvoll an Sozial-Secure.de - Wir prüfen Ihren Fall und beraten Sie zur weiteren Vorgehensweise.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken